navigation.

Startseite » Lyrik » Ralf Harner

Ralf Harner: Eiswolken. Moos. Sieben

Ralf Harner: Eiswolken. Moos. Sieben
  • Ralf Harner
  • Eiswolken. Moos. Sieben
  • Gedichte
  •  
  • 148 Seiten. Broschur
  • 13,- Euro
  • ISBN 978-3-924944-60-5 (2003)
  • Thematik & Diktion sprengen die Balance zwischen Archaismus & Moderne. Die Worte sind stark – hier jammert kein lyrisches Ich, hier demonstriert ein Autor Welt durch Sprache: nicht mehr & nicht weniger dürfen wir vom Poeten erwarten.

    KULT

  • Im ersten Kapitel (Allegretto) vereint Harner Gedichte über Island, während sich Prolog und Epilog der sibirischen Taiga widmen. Es sind Gedichte, die Reiseeindrücke mit der Geschichte und Mystik Islands verschmelzen, Gedichte, die in mir eine unheimliche Lust erzeugen, diesem nördlichen Inselstaat und seinen Menschen einen Besuch abzustatten. (...)
    Ein vielschichtiger und abwechslungsreicher, dennoch überraschend homogener Gedichtband.

    THE PUNCHLINER

  • Zur Gliederung des Buches:

    I. – Allegretto – Eiswolken. Sibirische und Isländische Erinnerungen
    II. – Moderato (poco allegretto) – Und weint ganz leis um dich. Widmungen
    III. – Adagio – Bis Schatten aus den Worten brechen
    IV. – Allegro non troppo – Das Vermächtnis des Quetzalcoatl

  • Das Bild der Brücke, eines der zentralen Leitmotive in den Gedichten, ist im doppelten Sinne programmatisch zu verstehen: formal in der Verbindung freier Rhythmen mit klassischen Gedichtformen, inhaltlich in der Aufhebung von Unterschieden und (scheinbaren) Gegensätzen, um es »zu verbinden ins Ur-weite, ins Endlose, es in Stein meißeln isländischer Vulkane wie in den Wolken es lesen sibirischer Taiga. Es sind Brücken, über die Menschen gehen (…) – und bestünden sie auch, der Kälte wegen, nur aus Eis.«

    E. Zizmann

  • Ralf Harner, 1958 in Trier geboren, lebt und arbeitet im Saarland. Erste lyrische Arbeiten seit 1974, ab 1980 folgen Essays, Kurzgeschichten, Erzählungen, Theaterstücke, Monographien und Sachbücher. Derzeitige Arbeitsschwerpunkte sind neben Übersetzungen englisch- und russischsprachiger Lyrik ein Roman. Seit 1984 zahlreiche Gedichtveröffentlichungen, von denen einige ins Englische und Russische übersetzt wurden, in Zeitschriften und Anthologien sowie 9 Buchveröffentlichungen.

  • Textprobe:

    Giya Kancheli


    Bläser schluchzen
    in Räume, füllen Leere
    aus, behorchtes Nichts.

    Du weißt es,
    wo immer auch
    im Mittelland der Schilfgefilde
    vergangner Duft
    als Tau
    aus unsichtbaren Gräbern steigt,

    wo Klangraum
    überschreitet alle Grenzen –
    alles spricht,
    gehört wird.

    Stimme bist du
    zwischen Welten,
    stiller Bote
    deines trauerfarbnen Lands –
    ach, du weißt es.

    Und wenn es schweigt,
    des Windes Tränen
    im Gesträuch getrocknet,
    die See ihr Algengitter
    Korallenwäldern hergeschenkt,

    bin Mensch ich,
    Wanderer,
    klingende Stille.
Copyright © 2002-2015 Edition Thaleia e.V.
Das literarische Programm,
http://www.edition-thaleia.de | XHTML 1.0 | CSS
Design: Vitaly Friedman, http://www.alvit.de/vf