navigation.

Startseite » Lyrik » Knut Schaflinger

Knut Schaflinger: Abhanden

Knut Schaflinger: Scherben und Mosaike
  • Knut Schaflinger
  • Abhanden
  • Gedichte
  •  
  • 125 Seiten. Broschur
  • 3,- € (RESTE. Nur bei uns zu bestellen!)
  • ISBN 978-3-924944-82-7 (2007)
  • »Mit seiner höchst eigenwilligen Art, Gedichte zu schreiben, steht Schaflinger zur Zeit als einmaliges Phänomen in der deutschen Lyriklandschaft da. Ich kenne niemanden, der so schreibt. Schaflinger erschafft aus kleinen Dingen große Gedichte.«

    Theo Breuer in: Aus dem Hinterland. Lyrik nach 2000. Edition YE

  • »Knut Schaflinger führt die Leser in seinen Gedichten vom Titel bis zur letzten Zeile Wort für Wort durch vielschichtige Bildkomplexe hindurch, hin zu augenscheinlich greifbaren Sinnwelten, die sich wiederum doppelbödig auffalten und doch gleichsam Strukturen des Ganzheitlichen schaffen. Schaflinger will mehr als die Rekonstruktion gespeicherter Vorstellungen; er verlangt seinen Lesern nichts Geringeres ab, als die Neukomposition der Bilder der erlebten Wirklichkeit. Auf diese Weise eröffnet er seinen Lesern einen gänzlich ungewohnten, verfremdeten Blick auf alltäglich Wahrgenommenes.«

    Jury des Feldkircher Lyrikpreises

  • Knut Schaflinger, geboren 1951 in Graz/Österreich, Studium in Wien, bis 1995 freier Filmemacher beim Bayerischen Fernsehen in München, seither Redakteur bei den ARD-Tagesthemen in Hamburg. Dozent an der Bayerischen Akademie für Fernsehen in München. Er lebt in Hamburg und Friedberg/Bayern. Zahlreiche Veröffentlichungen und mehrere Literaturpreise; 2005 wurde er mit dem Lyrikpreis Feldkirch ausgezeichnet.

  • Textprobe:

    Nachts hängen die Kreissägen wie an Bäumen. Visionen haben



    Aber der Schwenk
    Arm streift dem Himmel sein graues Dämmer

    Licht ab wenn morgens aufgeweckte Kranführer ihren Schicht
    Dienst beginnen doch die nächste Drehung
    tauscht schon die Kreis
    Säge gegen Beton sind dann erst Seile gespannt kübeln Behälter

    verschwitzten Sand zwischen die Hölzer die man Schalung nennt ein

    schwebendes Verfahren eine Mauer
    zum Beispiel die hochwachst und oben der Ausleger rührt Wind

    in die feuchte Speis und dort
    wo ein schmales Fenster sein Auge aufschlagen wird er
    setzt Folie noch Glas

    und nichts was darin als Wolke sich spiegelt
Copyright © 2002-2015 Edition Thaleia e.V.
Das literarische Programm,
http://www.edition-thaleia.de | XHTML 1.0 | CSS
Design: Vitaly Friedman, http://www.alvit.de/vf